Konzertkritik :: Nils Frahm beim Traumzeit-Festival

Nils Frahm
Schon lange habe ich nichts mehr zum eigentlichen Zweck dieses Blogs geschrieben: Jazz. Doch angesichts des am vergangenen Wochenende Erlebten muss ich das dringend ändern.

Wer mich kennt, weiß, dass ich relativ leicht zu begeistern und durchaus geneigter Superlativ-Verwender bin. Doch bei Nils Frahm und seinem fulminanten und leider viel zu kurzen Auftritt beim Traumzeit-Festival in Duisburg sind mir schlichtweg die Superlative abhanden gekommen. Es fällt mir schwer, in Worte zu fassen, was diese rund 60 Minuten Musik in und mit mir gemacht haben. Selten war die Bezeichnung “Musik, um drin zu wohnen” richtiger. Die Klangteppiche, die Frahm in die Gebläsehalle gelegt hat, haben mich einfach einfach umwoben. Wie in Watte gepackt saß ich in der vierten Reihe und schaltete einfach ab. Nach langem Grübeln fiel mir dann doch noch ein Begriff ein, der annähernd umschreibt, wie es war: Sensationell. Schlicht und einfach.

Nils Frahm mit seiner bescheidenen, zurückhaltenden Art, die aber, sobald er Tasten unter den Fingern hat, in pure Energie umschlägt und Kräfte freisetzt, die einen mitreißen. Großartige Musik, die einen nach mehr gieren lässt. schon jetzt freue ich mich auf den 25. September in der Kölner Philharmonie.

Wer in die Musik reinschnuppern will, dem sei dieses Video empfohlen:

North-Sea-Jazz-Festival, Rotterdam – Vorfreude …

North Sea Jazz Festival

… ist die schönste Freude. Seit vielen Jahren versuche ich schon, dieses Festival in meinem Terminkalender unterzubringen. Nun ist es zum ersten Mal gelungen, und ich freue mich riesig.

Drei Tage voller feinster Musik in einer hoffentlich inspirierenden Umgebung. Das Line-Up verspricht schon Genuss der allerersten Klasse:

  • George Benson
  • Toots Thielemanns
  • Joshua Redman
  • Dianne Reeves
  • Lizz Wright
  • BB King
  • Duffy
  • Lee Ritenour
  • Rou Hargrove
  • Kyoto Jazz Massive
  • Dhafer Youssef
  • John Zorn
  • Jamie Cullum
  • Randy Crawford & Joe Sample
  • Burt Bacharach
  • Silje Nergaard
  • Richard Galliano
  • Amos Lee
  • Brad Mehldau
  • Candy Dulfer
  • Bill Frisell & John Scofield
  • Melody Gardot
  • Seal
  • Adele
  • Steve Winwood
  • Herbie Hancock & Lang Lang
  • Wynton Marsalis
  • Jazzanova
  • ….

Fest steht, dass ich mich schon jetzt am liebsten vierteilen würde, um alles erleben zu können. Das werden Tage an denen man Farben und Töne für den Rest des Jahres sammeln wird …

Achja, und ich freue mich sie und ihn dort zu treffen.