Einsteigerkind

Moritz

11 Monate und 8 Tage ist es nun her, dass uns das größte vorstellbare Glück ereilt hat, unser Junior. Ich hatte vor der Geburt keine Vorstellung, wie so ein kleines Wesen ein Herz besetzen und gewinnen kann.
Entgegen vieler anderslautender Behauptungen hat sich unser Leben nicht komplett verändert und es ist auch nicht etwa so, dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, wie es ohne ihn war. Aber das Leben ist noch reicher geworden, als es ohnehin schon war. Es gibt noch einen Grund mehr, sich zu freuen, nach Hause zu kommen. Jedes Lachen, jeder Fortschritt flutet das Gemüt mit einer unglaublichen Wärme, Glücksgefühle, die ich vorher in dieser Intensität nicht kannte.
Wir reden immer davon, dass wir mit dem Lütten ein “Einsteigerkind” erwischt haben. und so ist es wohl auch. Er hätte uns den Start ins Leben zu dritt nicht leichter machen können. Und so ist es an uns, jeden Tag aufs neue dankbar zu sein. Für soviel Glück und Lebensfreude.

Einsteigerkind

Jedes Lachen,
jeder kritische Blick,
Deine begreifenden Hände,
die noch unsicher tapsenden Füße,
Dein Eroberungsdrang,
Deine unbändige Neugier,

all das ist Glück pur,
unverfälschte Lebenslust.

Schön, dass Du bei uns bist,
kleiner Mann
.

Gedankenlyrik zu Ägypten

Die Zeit ist reif. Überreif.
Es duftet nach Ernte.

Der Baum wird gerüttelt,
die Früchte fallen ins bodenlose.

Viele zerbrechen.
In einigen ist der Wurm drin.

Niemand fängt sie auf.
Bückt sich nach ihnen.

Sammelt sie auf.
Wertschätzt und verwertet sie.

Die Schweine zertreten sie.
Fressen sie.

Wahllos.
Respektlos.

Doch was juckt es den Baum,
wenn die Sau sich an ihm kratzt.

Chance vertan.
Bitterer Nachgeschmack.