Statt Wahlberichterstattung herrscht Sommerlochödnis bei WAZ und Der Westen

Dass die morgendliche Lektüre der WAZ regelmäßigdazu führt, dass mein Blutdruck steigt und ich so richtig in Wallung gerate, ist ja hinlänglich bekannt. Immer wieder frage ich mich, was Redakteure dazu veranlasst, eine dreiviertel Titelseite über kollabierende Hunde, deren hilflose Frauchen und selbstlose Retterinnen zu opfern.

Es ist Sommerloch. Soweit. So schlecht.

Heute in 24 Tagen sind in NRW Kommunalwahlen. Die Innenstädte sind zugepflastert mit Wahlplakaten, die parteiübergreifend kaum aussageloser sein könnten. In der heutigen Lokalausgabe der Bochumer WAZ werden diese Plakate dann küchenpsychologisch gedeutet. Es kommt, wie es kommen muss – inhaltslose Plakate lassen auch keine inhaltliche Analyse zu. Erneut völlig überflüssiger Sommerloch-Content.

Die Leser (und Wähler) interessieren doch in Wahrheit andere Dinge. Sie möchten doch auch wissen, welche Menschen, Ziele und Programme hinter den Pappköpfen an Bäumen und Straßenrändern stehen. Warum kommt man in den Redaktionsstuben nicht einfach mal auf die Idee, den Kandidaten fünf kurze, aber gehaltvolle Fragen zu stellen, und diese nebeneinander vergleichbar in einer Ausgabe zu veröffentlichen. Einfach produzierter Inhalt – große Wirkung.

Und damit sich die Verantwortlichen nicht selbst ihr lokaljournalistisches Köpfchen zermatern müssen, habe ich einfach mal ein paar Fragen vorformuliert:

  1. Bitte stellen Sie sich kurz und knapp in nicht mehr als 300 Zeichen vor!
  2. Was hat Sie bewogen, politisch aktiv zu werden?
  3. Welche Schwerpunkte möchten Sie in den kommenden Jahren kommunalpolitisch in Ihrer Arbeit setzen?
  4. Was möchten Sie ganz konkret und für die Wähler auch messbar bis zur nächsten Wahl für Ihre Stadt erreicht haben?
  5. In 140 Zeichen bitte: Warum sollten die Wählerinnen und Wähler Sie wählen?

Wie wäre es, liebe Damen und Herren Redakteure? Ich bin sicher, dass es viele Leserinnen und Leser gibt, die schon auf die Beantwortung der Fragen hinfiebern.

EDIT 07.08.09:

Bei “Der Westen” zeigt man sich im twitter-Stream ganz schön dünnhäutig und verweist auf das “gehaltvolle” Wahlkampfblog.

Mehr.

Das Versprechen.

Print Friendly

3 schräge Töne zu “Statt Wahlberichterstattung herrscht Sommerlochödnis bei WAZ und Der Westen

  1. Pingback: Pottblog

  2. Pingback: Pottblog

Kommentar verfassen